Main Menu

rss feed rundspruch

Deutschland-Rundspruch des DARC e.V.

Der wöchentliche Deutschland-Rundspruch des DARC e. V. als Podcast Deutschland-Rundspruch des DARC e.V.
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 20/2024 – 20. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: Monitoring-Team der IARU Region 1 veröffentlicht monatlichen Newsletter US-Amateurfunkmesse Hamventeion: … Deutschland-Rundspruch Nr. 20/2024 – 20. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 19/2024 – 19. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: AMSAT-Italia bekommt Eigentumsanteil an GreenCube (IO-117) CEPT-Novice-Lizenz in Italien in … Deutschland-Rundspruch Nr. 19/2024 – 19. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 18/2024 – 18. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: BNetzA veröffentlicht Rufzeichenplan für den Amateurfunkdienst in Deutschland Volle Hallen … Deutschland-Rundspruch Nr. 18/2024 – 18. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 17/2024 – 17. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: Hessische Funkamateure loggen 8000 QSOs von Helgoland Erstes Jugendtreffen erfolgreich … Deutschland-Rundspruch Nr. 17/2024 – 17. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 16/2024 – 16. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: Familie im Death Valley dank Amateurfunk gerettet 50ohm.de-Lernvideo Lektion 8 … Deutschland-Rundspruch Nr. 16/2024 – 16. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 15/2024 – 15. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: Satellit AO-109 (FOX-1E) stellt neuen Rekord auf Arbeitstagung der Distriktsvorsitzenden … Deutschland-Rundspruch Nr. 15/2024 – 15. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 14/2024 – 14. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: AMSAT-DL veröffentlicht Vorschlag für geostationären Satelliten auf 43 Grad West … Deutschland-Rundspruch Nr. 14/2024 – 14. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 13/2024 – 13. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: HamVention kürt Preisträger des Jahres 2024 Private Lerngruppe für Klasse … Deutschland-Rundspruch Nr. 13/2024 – 13. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 12/2024 – 12. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: BNetzA veröffentlicht neue Prüfungsordnung Dritte Auflage des neuen Fragenkatalogs veröffentlicht, … Deutschland-Rundspruch Nr. 12/2024 – 12. KW weiterlesen
  • Deutschland-Rundspruch Nr. 11/2024 – 11. KW
    In der Rundspruchsendung hört Ihr nach dem Nord-Ostsee-Rundspruch die jeweils aktuelle Ausgabe des DARC-Deutschland-Rundspruchs. In Zusammenarbeit mit der CQ-DL-Redaktion erscheint der Deutschland-Rundspruch an dieser Stelle als zusätzliche Serviceleistung als Audio-Podcast zum Nachhören und Downloaden. Mit einem RSS-Feed könnt Ihr den Deutschland-Rundspruch als Podcast abonnieren. Themen dieser Ausgabe: Rekordbeteiligung beim Winter-BBT 2024 FUNCube-Transponder AO-73 bis Mitte März vorübergehend … Deutschland-Rundspruch Nr. 11/2024 – 11. KW weiterlesen

banner4

Notfunk und Katastrophenfunk

Im Amateurfunkbereich spielen Notfunk und Katastrophenfunk eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Kommunikation in Notfällen. Dieses Engagement stellt sicher, dass Amateurfunker ihre Funkausrüstung und Fähigkeiten nutzen können, um bei Naturkatastrophen, Naturkatastrophen oder anderen lebensbedrohlichen Situationen Unterstützung zu bieten.

Der Amateurfunkdienst hat spezielle Frequenzbänder, die für den Notfunk reserviert sind. In Deutschland gehören dazu die Bänder auf Kurzwelle (HF), VHF (Sehr Hochfrequenz), UHF (Ultra Hochfrequenz) und Mikrowellenbereich, die von lizenzierten Funkamateuren genutzt werden können. Diese Frequenzen ermöglichen eine weitreichende Kommunikation und sind besonders nützlich in Gebieten, in denen die Infrastruktur zerstört oder überlastet ist.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V., der größte Verband von Funkamateuren in Deutschland, haben Programme und Richtlinien entwickelt, um den Amateurfunk im Katastrophenfall zu unterstützen. Diese Programme bieten Ausbildung, Informationen und Koordinierung für Amateurfunker, um effektiv zu kommunizieren und bei der Bewältigung von Notlagen zu helfen.

Im Notfunk werden verschiedene Modulations- und Betriebsarten eingesetzt, darunter analoge FM-Sprachkommunikation, digitale Betriebsarten wie PSK31, Winlink und Packet Radio, und auch CW (Morsecode) für Kurzwellenübertragungen. Diese unterschiedlichen Methoden ermöglichen es den Funkamateuren, sich an die jeweiligen Bedingungen anzupassen und effektive Kommunikation in verschiedenen Umgebungen sicherzustellen.

Darüber hinaus gibt es auch internationale Notfunkorganisationen wie die International Amateur Radio Union (IARU) und die International Amateur Radio Emergency Communications Conference (ARECC), die sich mit der Koordinierung und Unterstützung des Not- und Katastrophenfunks weltweit befassen. Diese Organisationen arbeiten eng mit nationalen Behörden und Hilfsorganisationen zusammen, um sicherzustellen, dass der Amateurfunk in Notfällen effektiv eingesetzt wird.

In Deutschland werden regelmäßig Notfallübungen und nationale Funktage abgehalten, um die Einsatzbereitschaft von Amateurfunkern im Notfall zu verbessern. Diese Übungen ermöglichen es Funkamateuren, ihre Fähigkeiten zu verbessern, Probleme zu identifizieren und Lösungen zu finden, um auf verschiedene Szenarien reagieren zu können.

Der Amateurfunk im Notfall ist ein wichtiger Bestandteil der kommunikativen Infrastruktur in Deutschland und kann in Zeiten von Naturkatastrophen und anderen Notsituationen helfen, Leben zu retten und Hilfsmaßnahmen effektiv zu koordinieren. Die Bereitstellung von Kommunikation durch Amateurfunker in solchen Momenten betont die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Behörden, Hilfsorganisationen und der Amateurfunkgemeinschaft, um das Wohlergehen der Bevölkerung sicherzustellen.

Der Amateurfunk im Notfall hat in der Vergangenheit seine Effektivität bewiesen und wurde bei zahlreichen Katastrophen weltweit eingesetzt. Während der Hochwasserkatastrophe 2013 in Deutschland beispielsweise war der Amateurfunk eine wichtige Kommunikationsquelle, als herkömmliche Kommunikationsnetze ausgefallen waren und die Rettungsteams dringend Informationen benötigten.

Eine der größten Herausforderungen im Notfunk ist die Schaffung einer zuverlässigen Kommunikationsinfrastruktur. Durch den Einsatz von Mobilfunktechnologie kann der Amateurfunk zu einer wichtigen Ergänzung werden, insbesondere in ländlichen Gebieten, in denen die Mobilfunkabdeckung möglicherweise begrenzt ist. Funkamateure können tragbare und mobile Funkstationen einsetzen, um drahtlose Kommunikation über große Entfernungen zu ermöglichen.

Im Katastrophenfall werden Funkamateure oft in einheitliche Notfunkstrukturen eingebunden. Dies bedeutet, dass sie sich in regionalen oder lokalen Notfunkgruppen organisieren, die mit staatlichen oder kommunalen Behörden zusammenarbeiten, um die Kommunikation zu koordinieren und Informationen auszutauschen. Hierbei ist eine enge Zusammenarbeit und das Verständnis für die hierarchischen Abläufe und Protokolle entscheidend, um die Effektivität des Notfunkbetriebs zu gewährleisten.

Eine weitere wichtige Komponente des Notfunkbetriebs ist die Ausbildung und Qualifikation der Amateurfunker. Die Lizenzierung von Funkamateuren erfordert das Bestehen einer Prüfung, die Kenntnisse über Betriebstechniken, Funkgesetze und -vorschriften sowie allgemeine technische Kenntnisse abdeckt. Notfallübungen, Schulungen und Weiterbildungsprogramme bieten den Funkamateuren die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu verbessern und auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Die Bedeutung des Amateurfunks im Notfall sollte nicht unterschätzt werden. Während andere Kommunikationsmittel wie das Internet und das Mobilfunknetz anfällig für Ausfälle sind, kann der Amateurfunk auch unter schwierigen Bedingungen weiterhin Funkverbindungen aufrechterhalten. Die dezentrale Natur des Amateurfunks ermöglicht es, unabhängig von bestehenden Infrastrukturen zu kommunizieren und eine Notfallkommunikation sicherzustellen.

Insgesamt spielt der Amateurfunk im Notfall eine bedeutende Rolle bei der Bereitstellung von Kommunikation in Katastrophen- und Notsituationen. Die speziellen Frequenzen, die Ausbildung der Funkamateure und die enge Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen tragen dazu bei, Leben zu retten, Rettungsaktionen zu koordinieren und Informationen in Zeiten der Krise bereitzustellen. Die Amateurfunkgemeinschaft engagiert sich aktiv für den Notfunk und arbeitet kontinuierlich daran, ihre Fähigkeiten und Technologien weiterzuentwickeln, um in Notfällen noch effektiver zu sein.

In Deutschland gibt es auch spezielle Organisationen und Initiativen, die sich mit dem Not- und Katastrophenfunk im Amateurberreich befassen. Der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) spielt eine zentrale Rolle bei der Förderung des Notfunks. Der DARC verfolgt das Ziel, Amateurfunker auf die Herausforderungen im Notfall vorzubereiten und ihnen die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln.

Der DARC bietet regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen an, die Funkamateure auf den Not- und Katastrophenfunk vorbereiten. Diese Schulungen umfassen Themen wie Notfunkausrüstung, Betriebstechniken, Notfallkommunikationspläne und die Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen. Die Teilnehmer lernen, wie sie sich auf verschiedene Szenarien vorbereiten können, von Naturkatastrophen wie Stürmen und Erdbeben bis hin zu technischen Ausfällen in der Infrastruktur.

Ein weiteres wichtiges Element des Not- und Katastrophenfunks im Amateurberreich ist die enge Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen und Hilfsorganisationen. Funkamateure arbeiten oft eng mit Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten zusammen, um die Kommunikation bei Notfällen zu unterstützen. Durch diese partnerschaftliche Zusammenarbeit können alle Beteiligten auf ein gemeinsames Kommunikationsnetzwerk zurückgreifen und Informationen austauschen, um eine effiziente und koordinierte Reaktion sicherzustellen.

Um im Ernstfall einsatzbereit zu sein, führen Funkamateure regelmäßig Notfallübungen durch. Diese Übungen simulieren reale Krisensituationen und dienen dazu, die Fähigkeiten der Funkamateure zu testen und mögliche Schwachstellen zu identifizieren. Die Notfallübungen bieten auch eine Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Bevölkerungsschutz, um das Zusammenspiel der verschiedenen Organisationen zu stärken.

Der Amateurfunk im Notfall bietet auch die Möglichkeit, technische Innovationen einzusetzen, um die Kommunikation zu verbessern. Zum Beispiel verwenden Funkamateure moderne digitale Betriebsarten wie Digital Mobile Radio (DMR) und Digital Voice over IP (DVoIP), die eine effiziente und zuverlässige Übertragung von Sprache und Daten ermöglichen. Solche Technologien sind besonders wertvoll in Situationen, die eine schnelle und genaue Informationsweitergabe erfordern.

Es ist wichtig zu betonen, dass der Amateurfunk im Notfall eine Ergänzung zu den bereits bestehenden kommunikativen Infrastrukturen darstellt. Er ist nicht dazu gedacht, diese zu ersetzen. Behörden und Hilfsorganisationen haben ihre eigenen Kommunikationssysteme, die in der Regel Priorität haben. Der Amateurfunk kommt ins Spiel, wenn andere Mittel nicht verfügbar sind oder überlastet sind.

Insgesamt zeigt sich der Amateurfunk im Not- und Katastrophenfall als eine wertvolle Ressource, um Kommunikation sicherzustellen und Unterstützung zu leisten. Durch Ausbildung, Zusammenarbeit und technologische Innovation spielen Funkamateure eine aktive Rolle bei der Bewältigung von Notfällen und tragen zur Sicherheit der Bevölkerung bei. Der Amateurfunk im Amateurberreich ist somit ein wichtiges Instrument des Bevölkerungsschutzes und hat sich als zuverlässige Informationsquelle und Kommunikationsmittel bewährt.

Die für den Not- und Katastrophenfunk im Amateurberreich vorgesehenen Frequenzen sind sorgfältig gewählt, um maximale Effektivität zu gewährleisten. In Deutschland umfassen die Frequenzbänder für den Notfunk unter anderem:

1. Hochfrequenz (HF)-Bänder: Diese Bänder, wie beispielsweise das 80-Meter- und 40-Meter-Band, eignen sich für die Kommunikation über lange Distanzen, insbesondere während Zeiten verstärkter ionosphärischer Ausbreitung. HF-Bänder ermöglichen zuverlässige Kommunikation über Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern.

2. Sehr Hochfrequenz (VHF)- und Ultra Hochfrequenz (UHF)-Bänder: Diese Bänder, zu denen beispielsweise das 2-Meter-Band (144-146 MHz) und das 70-Zentimeter-Band (430-440 MHz) gehören, werden häufig für lokale und regionale Kommunikation genutzt. VHF- und UHF-Bänder bieten eine gute Abdeckung für kürzere Distanzen und eignen sich besonders gut für städtische Gebiete oder wenn eine direkte Sichtverbindung besteht.

3. Mikrowellenbänder: Diese höherfrequenten Bänder, wie beispielsweise das 23-Zentimeter-Band (1240-1300 MHz) und das 13-Zentimeter-Band (2320-2450 MHz), ermöglichen die Übertragung von Daten über kurze Distanzen mit hoher Geschwindigkeit. Sie eignen sich zum Verbinden von Notfallzentren oder zur Herstellung von Kommunikationsverbindungen zwischen verschiedenen Standorten innerhalb eines von einer Katastrophe betroffenen Gebiets.

Funkamateure, die an der Notfallkommunikation beteiligt sind, haben Zugang zu diesen Frequenzbändern, um Kommunikationsnetzwerke während Notfällen aufzubauen. Es ist wichtig zu beachten, dass es etablierte Protokolle und Verfahren gibt, um eine effektive und effiziente Nutzung dieser Frequenzen sicherzustellen und Störungen zu vermeiden.

Neben den spezifischen Frequenzbändern gibt es auch etablierte Notfallkommunikationsprotokolle und -verfahren, die von Funkamateuren während Krisensituationen befolgt werden. Dazu gehört beispielsweise die Verwendung standardisierter Notfallkommunikationsprotokolle wie ICS (Incident Command System) und NIMS (National Incident Management System). Diese standardisierten Protokolle gewährleisten, dass verschiedene Funkamateure nahtlos mit anderen Notfallhelfern zusammenarbeiten können, um Koordination und Informationsaustausch zu erleichtern.

Die Rolle der Funkamateure in der Notfallkommunikation geht über die Bereitstellung von Kommunikationskanälen hinaus. Sie unterstützen oft bei der Informationsbeschaffung vor Ort, geben wichtige Nachrichten weiter und unterstützen logistische Koordinierungsmaßnahmen. Funkamateure dienen als wichtige Verbindung zwischen betroffenen Gemeinschaften, Notfallhilfsorganisationen und dem breiteren Unterstützungsnetzwerk.

Um ihre Fähigkeiten in der Notfallkommunikation aufrechtzuerhalten und zu verbessern, nehmen Funkamateure regelmäßig an Ausbildungsübungen und -drills teil. Diese Aktivitäten ermöglichen es ihnen, ihre Fähigkeiten zu trainieren, ihre Ausrüstung zu testen und ihre Reaktionspläne in simulierten Katastrophenszenarien zu verbessern. Durch die Teilnahme an diesen Übungen können Funkamateure Schwachstellen in ihren Systemen identifizieren und entsprechende Verbesserungen vornehmen.

Insgesamt tragen die für den Not- und Katastrophenfunk im Amateurberreich vorgesehenen Frequenzen sowie die Ausbildung, Protokolle und Koordinierungsbemühungen innerhalb der Funkamateurgemeinschaft zur bedeutenden Rolle der Funkamateure bei der Bewältigung von Katastrophensituationen bei. Ihr Engagement in der Bereitstellung zuverlässiger Kommunikationsdienste während Notfällen unterstreicht den wertvollen Beitrag, den der Amateurfunk zur Unterstützung der öffentlichen Sicherheit und der Widerstandsfähigkeit von Gemeinschaften leistet.


Notfunk Frequenzen

FrequenzBetriebsartAnmerkungen
1.873 kHz LSB Empfehlung für DACH-Raum, max. 75W
3.600 kHz LSB IARU-Region 3
3.643 kHz LSB Empfehlung für DACH-Raum
3.750 kHz LSB IARU-Region 2
3.760 kHz LSB IARU-Region 1
7.060 kHz LSB IARU-Region 2
7.085 kHz LSB Empfehlung für DACH-Raum
7.110 kHz LSB IARU-Region 1+3
10.138 kHz CW Empfehlung für DACH-Raum
14.180 kHz USB Empfehlung für DACH-Raum
14.300 kHz USB IARU-Region 1,2 und 3
18.160 kHz USB IARU-Region 1,2 und 3
21.360 kHz USB IARU-Region 1,2 und 3
28.238 kHz USB Empfehlung für Deutschland
29.600 kHz FM Anruffrequenz im 10m-Band
144.260 kHz USB Empfehlung im 2m-Band
145.500 kHz FM Anruffrequenz im 2m-Band
433.500 kHz FM Anruffrequenz im 70cm-Band
434.000 kHz FM Empfehlung für DACH
27.065 kHz AM und FM Kanal 9 CB Funk
27.185 kHz AM und FM Kanal 19 CB Funk
446.09375 kHz FM Empfehlung: Kanal 8 mit CTCSS 16 für Notrufe PMR
446.10625 kHz DMR Empfehlung: CC1 TG9112 für Notrufe DPMR
2.182 kHz SSB / USB  Seefunk
4.125 kHz SSB / USB  Seefunk
6.215 kHz SSB / USB  Seefunk
8.291 kHz SSB / USB  Seefunk
12.290 kHz SSB / USB  Seefunk
16.420 kHz SSB / USB  Seefunk
121.500 kHz AM zivil Flugfunk
121.800 kHz AM Anruffrequenz Flugfunk
243.000 kHz AM militärisch Flugfunk

Diese Tabelle gibt einen Überblick über alle mir bekannten FM-Relais, die unabhängig vom Netz betrieben werden können.

Call Standort Frequenz Locator Stromversorgung Laufzeit
DB0SFA Dorfmark/Fallingbostel 438,675 JO42uv Batterie, Solar und Wind unbegrenzt
DB0RCH Schwarmstedt 439,0625 JO42TQ    
DB0ROD Deister 439,300 JO42QH Batterie Stunden/Tage
DB0BPY Bad Pyrmont 438,750 JO41PW Batterie und Solar im Bau  
DB0XY Bocksberg/Harz 438,725 JO51EU    
DB0NHM Northeim 145,600 JO51AR    
DB0VW Wolfsburg 439,050 JO52JJ    
DB0HBP Peine 439.125 JO52GH NEA der BOS unbegrenzt
DB0FUS Hannover Stadt 439,200 JO41VJ Notstrom BOS unbegrenzt
  Braunschweig        
  Salzgitter ?        
  Göttingen ?        

Falls jemand zusätzliche Informationen zu Relaisstationen mit Notstromversorgung besitzt, laden wir herzlich dazu ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Sie können uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. senden. Wir freuen uns über jede Ergänzung und wertvolle Hinweise zur Erweiterung unserer Kenntnisse über Relais mit autarker Stromversorgung. Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung!